Harnblasenkrebs ist die zweithäufigste urologische Krebserkrankung und sollte möglichst rasch diagnostiziert und behandelt werden. Leitsymptom ist meistens „Blut im Harn“, eine Hämaturie, die entweder mit freiem Auge sichtbar ist (Makrohämaturie) oder nur durch einen Teststreifen nachgewiesen werden kann (Mikrohämaturie). Wenngleich dafür auch andere gutartige Ursachen in Frage kommen, sollten Sie umgehend einen Urologen aufsuchen, der die richtige Diagnose stellt – auch dann, wenn die Blutung wieder von selbst aufhört.

 

Wird bei der Untersuchung ein Blasentumor festgestellt, erfolgt die Entfernung des Tumors über die Harnröhre (TUR-B, transurethrale Resektion der Blase), was sowohl Diagnostik als auch wesentlicher Bestandteil der Therapie ist.

Oberflächliche Harnblasenkarzinome sind bei sachgemäßer Therapie selten lebensbedrohlich. Leider neigen sie dazu, immer wieder aufzutreten (Rezidive). Dies geschieht bei ca. 70% aller Patienten. Um dieses Risiko zu verringern, wird vorbeugend ein Medikament direkt in die Blase eingebracht und zwar entweder unmittelbar nach der Operation oder – bei Hochrisikotumoren – nach Abheilen der Operationswunde über mehrere Wochen nach einem festgelegten Schema.

Harnblasenkarzinome, die bereits in die Muskulatur der Harnblase eingewachsen sind (ca. 15% aller Fälle), können durch eine alleinige TUR-B nicht geheilt werden. In diesen Fällen ist eine Entfernung der gesamten Harnblase die beste Therapieoption. Die dabei notwendige Harnableitung richtet sich nach dem Tumorstadium und dem Allgemeinzustand der Patienten. Wenn diese Operation nicht möglich ist, sollte zumindest eine Strahlentherapie (meist in Kombination mit einer Chemotherapie) erfolgen. Im Falle von Absiedelungen (Metastasen) stehen Chemo- oder Immuntherapie zur Verfügung, die in Absprache mit Onkologen eingesetzt wird.

Auch zum Thema Blasenkarzinom gibt es eine S3-Leitlinie.

Informationen zu Cookies und Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Cookies, die unbedingt für das Funktionieren der Website erforderlich sind, setzen wir gemäß Art 6 Abs. 1 lit b) DSGVO (Rechtsgrundlage) ein. Alle anderen Cookies werden nur verwendet, sofern Sie gemäß Art 6 Abs. 1 lit a) DSGVO (Rechtsgrundlage) einwilligen.


Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Sie sind nicht verpflichtet, eine Einwilligung zu erteilen und Sie können die Dienste der Website auch nutzen, wenn Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen oder widerrufen. Es kann jedoch sein, dass die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt ist, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen oder einschränken.


Das Informationsangebot dieser Website richtet sich nicht an Kinder und Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.


Um Ihre Einwilligung zu widerrufen oder auf gewisse Cookies einzuschränken, haben Sie insbesondere folgende Möglichkeiten:

Notwendige Cookies:

Die Website kann die folgenden, für die Website essentiellen, Cookies zum Einsatz bringen:


Optionale Cookies zu Marketing- und Analysezwecken:


Cookies, die zu Marketing- und Analysezwecken gesetzt werden, werden zumeist länger als die jeweilige Session gespeichert; die konkrete Speicherdauer ist dem jeweiligen Informationsangebot des Anbieters zu entnehmen.

Weitere Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung gemäß Art 13 DSGVO.