Prostatakrebs früh erkennen und optimal therapieren – bei Ihrem Urologen in Graz

Bei einem Prostatakarzinom handelt es sich um einen malignen Tumor der männlichen Vorsteherdrüse. Es ist die bei Männern am häufigsten diagnostizierte Krebsart: In Österreich werden pro Jahr etwa 5000 Prostatakarzinome diagnostiziert.


Diagnostik und Therapie von Prostatakarzinomen

Die Frühdiagnose erfolgt über die Bestimmung des PSA-Wertes (prostata-spezifisches Antigen) sowie eine Tastuntersuchung. Eine eindeutige Diagnose ist aber nur mittels Biopsie möglich.
Vorsorgeuntersuchungen sind in diesem Bereich besonders wichtig – spätestens ab dem 45. Lebensjahr sollten regelmäßige Kontrollen erfolgen, bei Fällen von Prostatakrebs in der näheren Verwandtschaft schon früher. Für gewöhnlich tritt die Erkrankung aber eher erst im höheren Alter auf, am häufigsten rund um das 70. Lebensjahr.
In manchen Fällen ist keine ärztliche Intervention nötig und eine aktive Überwachung ist ausreichend. Bei schwereren Fällen kommen die Therapiemöglichkeiten Bestrahlung und Operation (Entfernung der Prostata) in Frage.

Im frühen Stadium verursacht Prostatakrebs keinerlei Beschwerden – umso wichtiger ist es also, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchführen zu lassen, um eine mögliche Erkrankung früh zu erkennen und so die Heilungschancen deutlich verbessern zu können.

Sie haben Fragen oder wollen einen Termin vereinbaren? Kontaktieren Sie mich – ich nehme mir für Sie Zeit!

S3-Leitline der DGUPatientenleitlinien

"Nehmen sie sich Zeit, für sich und ihre GEsundheit"

Prim. Univ.- Prof. Dr. Karl Pummer, Privatarzt


Termin vereinbaren