Steinleiden – Beratung und Behandlung bei Ihrem Urologen in Graz

Harnsteine sind eine äußerst verbreitete Erkrankung, die bei Betroffenen oft wiederholt auftritt.
Es handelt sich dabei um Ablagerungen aus Kalziumoxalaten, Harnsäure, Zystin, Kalziumphosphat, Magnesium-Ammonium-Phosphat oder Xanthin, die im gesamten Harntrakt vorkommen können. Je nach betroffener Region spricht man von Nieren-, Harnleiter- oder Blasensteinen.
Harnsteinerkrankungen können abhängig von Größe, Lage und Beweglichkeit unterschiedliche Beschwerden hervorrufen – von leichten Schmerzen bis hin zur höchst schmerzhaften Nierenkolik.


Diagnostik und Therapie bei Harnsteinen

Die Diagnose erfolgt mittels Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen der ableitenden Harnwege. Therapeutische Maßnahmen sind die Schmerztherapie sowie Vorbeugung von Folgeerscheinungen wie beispielsweise Harnstau. Oftmals verlassen die Harnsteine den Körper auf natürlichem Weg – in anderen Fällen ist es notwendig, entsprechende medizinische Interventionen zu setzen: Zertrümmerung der Steine, Entfernung mit einer Schlinge während einer Blasenspiegelung oder Operation. Nach der Harnsteinentfernung müssen präventive Maßnahmen ergriffen werden, um Rezidiven vorzubeugen.


Wie kommt es zur Bildung von Harnsteinen?

Für die Entstehung von Harnsteinen gibt es eine ganze Reihe möglicher Ursachen: Stoffwechselstörungen, Abflussbehinderungen in den ableitenden Harnwegen, Entzündungen der ableitenden Harnwege, zu geringe Trinkmengen, falsche Ernährung sowie Bewegungsmangel können hier angeführt werden.


Wie sieht das Beschwerdebild aus?

Harnsteine können sich – abhängig von Faktoren wie Lage und Größe – auf unterschiedliche Arten unangenehm bemerkbar machen: Koliken können auftreten, Schmerzen, die sich bis in den Unterbauch, Leiste, Hoden und Geschlechtsorgane ziehen können. Symptome in Zusammenhang mit dem Wasserlassen wie etwa Harnstauung, starker und häufiger Harndrang oder Blut im Urin. Aber auch relativ unspezifische Symptome wie Bauch- und Rückenschmerzen, Druckgefühl in der Flanke, Blässe, Kaltschweißigkeit, Blutdruckabfall, Blähungen, Fieber, Schweißausbrüche oder Herzrasen können im Zusammenhang mit Harnsteinen stehen.

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Therapieansätze – ich nehme mir Zeit für Sie und kläre Sie in angenehmer Atmosphäre über alle Möglichkeiten auf.